Gratis bloggen bei
myblog.de

Guten Tag.
Ich heiße Jana und wäre gerne eine Prinzessin. Abgesehen von einigen Merkwürdigkeiten bin ich doch recht normal. Ich komme aus einer Kleinstadt in NRW, die 80-jährige wahrscheinlich als Paradies bezeichnen würden.
Man mag es aufgrund meines Verhaltens kaum glauben, aber ich bin tatsächlich 21 Jahre alt.
Sonst gibt es kaum etwas zu berichten, zumindest nichts was euch angeht.
Auch mein Blog hier ist recht merkwürdig und nicht unbedingt ernst zunehmen.


Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und viel Spaß

Start Gästebuch Tintenwelt Designer

Der Knall, die verlegten Waffen und die Brötchen



Ha, ich hab doch was äußert interessantes von gestern zu berichten.

 Alsooo...

Ich sitze hier so nichtsahnend rum. Was ich gemacht hab weiß ich schon gar nicht mehr. Auf jeden Fall hab ich hier rumgegammelt und auf einmal einen Knall gehört. KNALL, BUMM, PEEEENG. So in etwa. Dieses Geräusch schien aus der Wohnung zu kommen. Mein erster Gedanke: Einbrecher, Mörder, Erpresser. Mein zweiter Gedanke: Was nehm ich zur Verteidigung? Ich hab mich umgesehen, aber außer Flaschen und Stiften habe ich nichts brauchbares gefunden. Das Sortiment an diversen Schuss- und Stichwaffen habe ich leider verlegt. Also hab ich einen Kugelschreiber in die Hosentasche gesteckt und bin mit einer Wasserflasche in der Hand aus dem Zimmer geschlichen. Ich musste ja leise sein, denn ich dachte mir, dass auch Einbrecher, Erpresser und Killer leise sind. Sie wollten nicht gehört werden und ich schließlich auch nicht. Als erstes ging ich ins Badezimmer, keiner da. Ich zog das Rollo ein wenig zur Seite (wie im Film) um durch die Schlitze in den Garten zu gucken. Auch da war niemand. Also bin ich ins Wohnzimmer gegangen. Da habe ich sogar hinter den Vorhängen und hinter der Couch geguckt. Kein Einbrecher. Im Schlafzimmer sah es ähnlich aus, auch unter dem Bett war keiner. Im Schrank habe ich nicht nachgeguckt, der wäre eh zu voll gewesen um sich dort zu verstecken. Also war ich mir ziemlich sicher, dass der Gauner in der Küche war. Ich schlich in die Küche, doch auch da war niemand. Obwohl ich niemanden gesehen habe, hab ich noch ein stumpfes (scharfe Messer gibts bei uns nicht!) Messer geschnappt und im Wintergarten geguckt. Da war natürlich auch niemand. Etwas erleichert, aber auch enttäuscht, dass ich kein richtiges Abenteuer erlebt hatte, ging ich also wieder in mein Kämmerlein. Einige Stunden vergingen und ich fragte mich zwischendurch immer wieder was dieser Knall gewesen sein könnte. Bei meiner Verbrechersuche hatte ich nichts verdächtiges entdeckt. Irgendwann bekam ich Hunger und ging an den Kühlschrank um was Essbares zu suchen. Und was seh ich da?????? Die Packung Knack und Back Brötchen ist komplett aufgesprungen!!! Vorher lag sie in der Kühlschranktür, später dann im oberen Fach. Und zwar geöffnet. Aufgeplatzt. Kaputt. Tja, ziemlich blöd. Denn jetzt kann man sie nicht mehr essen. Ich hab dafür bezahlt, man. Ich werde die Knack und Back Leute anschreiben und mich beschweren. Im Übrigen habe ich heute eine neue Packung gekauft. Mal sehen wann die aufplatzt.

Jetzt wo ich dieses wichtige Erlebnis aufgeschrieben habe, fällt mir ein, dass ich auch noch zwei Katanas als Waffen gehabt hätte. Nunja.

Ist übrigens echt wahr!

 

28.4.09 20:44
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mr. Eher Back als Knack (28.4.09 23:41)
Wat ne Geschichte LOL Hammer. Nächstes mal einschließen und aus dem Fenster raus wenn Einbrecher da sind.
Mademoiselle ihr könntet auch mal Kommentare in meinem Blog hinterlassen, dafür hab ich ihn ja *gg*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen